#

E-Mail oder
Benutzername

Passwort

Anmelden
ProSpecieRara DeutschlandProSpecieRara Schweiz
Tierbereich

ProSpecieRara, Unter Brüglingen 6, 4052 Basel
Telefon +41 61 545 99 11, Telefax +41 61 545 99 12, Kontakt

Philippe Ammann

Stv. Geschäftsführer, Bereichsleiter Tiere Telefon +41 61 545 99 28
Kontakt

Nach meinem Biologiestudium im Bereich Zoologie und einer Ausbildung an der damaligen Schweiz. Geflügelzuchtschule in Zollikofen, war ich sechs Jahre in der Planungsabteilung einer Stalleinrichtungsfirma in der Geflügel- und Schweinebranche tätig. 2003 bin ich zum ProSpecieRara-Team gestossen. Es macht Spass, mich zusammen mit dem ganzen Team für die gemeinsamen Ziele und Ideen einzusetzen und so meinen Beitrag zur Erhaltung und zur Förderung der Vielfalt zu leisten. Es ist immer wieder spannend, wenn Lämmer zur Welt kommen, Küken schlüpfen oder Kälber geboren werden. Umso faszinierender ist es, wenn es sich dabei um ProSpecieRara-Rassen handelt und man fühlt, dass altes Kulturgut weiterlebt.

Erwin Kump

Projektleiter Tierbereich Telefon +41 61 545 99 38
Kontakt

Seit April 2011 arbeite ich bei ProSpecieRara im Tierbereich, wo ich mich für die Erhaltung von seltenen und gefährdeten Nutztierrassen einsetze. Als Biologe habe ich zuvor längere Zeit im Labor gearbeitet und freue mich nun sehr über meine neue Aufgabe im motivierten Team von ProSpecieRara. Es ist eine sehr vielseitige Tätigkeit, die von administrativen Arbeiten im Büro bis zum Mistschaufeln reicht. Besonders der Kontakt zu den Tieren und ihren Haltern gefällt mir sehr.

Claudia Steinacker

Zweigstelle ProSpecieRara Suisse romande Telefon +41 22 418 52 25
Kontakt

Über einige Jahre hinweg hatte ich die Gelegenheit, in die Welt der Landwirtschaft mit ihren verschiedenen Facetten zu blicken. In der Folge kann ich jetzt mit engagierten Leuten zusammenarbeiten, um unser brüchiges natürliches Erbe mit gefährdeten Rassen zu pflegen. Ich freue mich darauf, bei der Erhaltung unseres genetischen Erbes mitzumachen! Die Projekte von ProSpecieRara haben sich in einigen Regionen der Schweiz bewährt und zeigen, dass es möglich ist, die traditionellen Rassen aufzuwerten. Meiner Meinung nach müssen wir die für diese Entwicklung erforderlichen Kapazitäten weiter ausbauen und uns - mit Rücksicht auf die genetische Vielfalt - auch den Fragen rund um die angepasste Weiterentwicklung der alten Rassen in Bezug auf Effizienz und Moderne auseinandersetzen. Was für eine Herausforderung!