, Pflanzen

'Dresdener Plattrunde' Zwiebel wieder im Verkauf

Zwiebel hat Anbautest bestanden.

Sehr schöne Exemplare der 'Dresdner Plattrunden' Zwiebel. (c) Ulrike Meißner

Zwiebelanbau auf Hof Mahlitzsch. Im rechten Beet steht die 'Dresdener Plattrunde'. (c) Ulrike Meißner

'Dresdener Plattrunde' im Feld (c) Ulrike Meißner

Die Zwiebeln wurden maschinell aus dem Boden geholt und trocknen auf dem Feld. (c) Julian Dzeyk

Erntekiste mit einer Tonne Zwiebeln. (c) Julian Dzeyk

'Dresdener Plattrunde' in der Gemüsekiste. (c) Ulrike Meißner

Gut war die Zwiebelernte in diesem Jahr auf Hof Mahlitzsch, Nossen. Bei bestem trockenen Sommerwetter wurde im August knapp eine Tonne der 'Dresdener Plattrunden' Zwiebel geerntet. Hier wuchs sie im Testanbau, um herauszufinden, wie sich die Sorte für den professionellen Anbau eignet.

Der Zwiebelanbau

Die Zwiebeln wurden im Frühjahr vom Auenhof, Ostrau angezogen und als Jungpflanzen in Mahlitzsch gepflanzt. Das waren 3000 Pflanztöpfchen, jedes belegt mit 6 Samenkörnchen. Mit viel Sonnenschein und regelmäßiger Bewässerung sind die Zwiebeln bis Anfang August zum Teil handtellergroß geworden. Sie waren etwas früher erntereif, als die anderen Sorten am Hof. Das passt zur historischen Sortenbeschreibung, die die 'Dresdener Plattrunde' als früh abreifende Zwiebel beschreibt.

Beobachtungen

Die Mahlitzscher Gärtner sind mit dem Ertrag insgesamt zufrieden. Alleine ein wenig mehr Ausschuss entstand dadurch, dass sich manche Zwiebeln teilten und dadurch teilweise unverkäuflich wurden. Diese Entwicklung ist möglicherweise auf die große Hitze gegen Ende der Wachstumszeit der Zwiebeln zurückzuführen.

Erstaunlicherweise ist dieses "Auseindanderwachsen" beim Anbau in der Projektgärtnerei in Wilschdorf, nördlich von Dresden, kaum zu beobachten gewesen. Vielleicht spielt die Bewässerung hier eine Rolle: In Wilschdorf wurden die Zwiebeln fast ohne Bewässerung angebaut und sind dadurch langsamer gewachsen und insgesamt kleiner geblieben.

Ob größer oder kleiner, gut schmeckt die 'Dresdener Plattrunde' in jedem Fall. Besonders in der Pfanne gebraten, zum Beispiel zu Kartoffelbrei, kann die Autorin sie empfehlen. Hier entfaltet die Zwiebel schön ihr süßliches Aroma.

Herausfordernd für Großproduzenten, die mit Maschineller Technik arbeiten kann die Zwiebelform sein. In Mahlitzsch werden die Schlotten der Zwiebeln nach der Ernte maschinell abgeschnitten. Dies funktioniert mit der vorhandenen Maschine bei runden Zwiebeln deutlich besser. Dennoch wollen die Gärtner im kommenden Jahr wieder eine ähnliche Menge der 'Dresdner Plattrunden' anbauen.

Und wer weiß, vielleicht ist die 'Dresdner Plattrunde' bald wieder so gefragt, dass weitere Gärtnereien sie anbauen möchten.

Wer kosten möchte hat jetzt die Gelegenheit: Aktuell ist die Zwiebel in den Bioläden in und um Dresden im Verkauf.

aktualisiert am 19.9.2022

Mehr zur Geschichte der Zwiebel lesen Sie hier.

Ulrike Meißner
Tel. 035244 - 498 872