Gemüseburger

2/3 Gemüse, alles was gerade vorhanden ist und sich auch zum Rösten aromatisch gut eignet (z.B. Wurzelgemüse, Grillgemüse etc.), ca. 500 g

1/6 Mehlmischung (z.B. halb Dinkelmehl, halb Buchweizenmehl), ca. 125 g

1/6 «Körniger Anteil» (z.B. grobe Haferflocken, Paniermehl, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, etc.), ca. 125 g

1-2 Eier
1 TL Kräutersalz
Gewürze nach Belieben
Butter oder Bratöl

Gemüse waschen und fein Reiben oder hacken. Die Schale kann bei vielen Gemüsesorten mit verwendet werden und zusätzlichen Biss verleihen. In einer Schüssel gut mischen.
Mehlmischung, Haferflocken, Paniermehl und Körner, sowie Gewürze dazu geben, erneut gut mischen. Je nach Saftgehalt des verwendeten Gemüses erhält man eine mehr oder weniger feuchte Teigmasse. Bei Bedarf Wasser zugeben bis die Masse genügend klebrig ist (mit etwas Erfahrung findet man die nötige Feuchte immer besser.)
Ei verquirlen und zugeben, unter die Masse kneten. Die Masse darf nun sehr feucht bis beinahe flüssig sein, soll sich aber noch zu Patties bzw. Bratlingen formen lassen.
Die Masse etwas ruhen lassen, damit das Mehl binden kann.

Butter oder Bratöl in einer Bratpfanne auf mittlere Hitze erhitzen. Von Hand oder mit einem Löffel mit der Masse Patties formen und diese braten. Pfanne zudecken, damit die Bratlinge besser durchgaren. Wenn Sie goldbraun sind, wenden.

Anrichten nach Belieben, mit Sosse oder Ketchup, zu Salat oder Stärke-Speise, oder als Burger im Brötchen.

  • JAN
  • FEB
  • MÄR
  • APR
  • MAI
  • JUN
  • JUL
  • AUG
  • SEP
  • OKT
  • NOV
  • DEZ
Chioggia

Rote Beete/Rote Bete

Mehr erfahren
Tomatenpaprika Rot

Paprika

Mehr erfahren
Blauhilde

Stangenbohne

Mehr erfahren
Wilhelmsburger

Kohlrübe / Bodenkohlrabi

Mehr erfahren
Lombardo

Paprika

Mehr erfahren

Tipp

Die verwendeten Gemüsearten je nach Saison und je nach Geschmacksvorlieben variieren. Rösti-Liebhaber*innen nehmen zwei, drei Kartoffeln mit hinein. Gemüse mit längerer Garzeit, das ganz durch sein sollte (z.B. Topinambur, Aubergine, festkochende Kartoffeln), am besten vorgängig garen oder schon gerieben rösten. Die Gemüseburger schmecken nie hundertprozentig gleich. Für Eltern: Fein gehackt lassen sich so Gemüse unterjubeln, welche Ihre Kinder sonst nie im Leben anrühren würden.